Meisenfütterung BBQ

Grillen aus Leidenschaft.

Schaschlik

| 6 Kommentare

Erinnerst du dich an Schaschlik? Einfach ein Klassiker. Wenn ich an Schaschlik denke, denke ich an einen kleinen Laden in unserer Bochumer Innenstadt. Im sogenannten Bermuda-Dreieck. Im Rösti Grill haben wir oft nach einer langen Nacht noch eine Kleinigkeit zu uns genommen. Das Schaschlik dort zeichnete sich durch riesige Fleischstücke und viel Zwiebeln aus. Ich gebe zu, das Schaschlik habe ich immer nur gegessen, wenn ich einige Bier intus hatte. Dann schmeckt einem natürlich alles. Aber dieses Schaschlik haben wir nie vergessen und mussten es einfach mal nach machen.

Wir haben natürlich keine Ahnung, wie das Original gemacht wurde und haben es auch seit vielen Jahren nicht mehr gegessen. Geschmackliche Ähnlichkeiten wären somit zufällig. Tatsache ist aber, dass dieses Schaschlik,  auch ohne leicht angeschickert zu sein, der Hammer ist.

Schaschlik

Zwei Punkte sind für unser Schaschlik ganz wichtig:

  1. Das Fleisch wird in relativ große Stücke geschnitten. 6 cm Kantenlänge sollte es schon sein. Also kein fertig geschnittenes Gulasch kaufen!
  2. Auf die Spieße kommen nur Fleisch und Zwiebeln. Paprika gehört in die Sauce.

Zutaten:

für die Spieße:

  • 1,5 kg Schweinenacken
  • 4 Zwiebeln
  • Rub nach Wahl (z.B. wie hier die 3-Pfeffer-Mischung)

für die Sauce:

  • 3 bunte Paprika Schoten, gehäutet und in Streifen geschnitten
  • 3 große Zwiebeln (in feinen Ringen)
  • 100g Speckwürfel
  • 1 Dose Tomaten (püriert)
  • 1 l Tomatensaft
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 EL Curry
  • 2 EL Paprika Pulver
  • 1 TL Chiliflocken
  •  5 EL Rotweinessig
  • 3 EL Rübenkraut (Zuckerrübensirup)

Das Fleisch wird, wie oben beschrieben, in nicht zu kleine Stücke geschnitten und abwechselnd mit den Schalen der halbierten Zwiebeln auf Spieße gesteckt. Dann die Spieße mit dem Rub würzen. Ich würde beim nächsten Mal wohl sogar noch mehr Zwiebeln nehmen und je eine Hälfte auf die Spieße stecken. Die in der Sauce geschmorten Zwiebeln schmecken einfach super.

Wir haben einige sehr schicke Spieße aus Metall. Leider passen diese nicht in die K8 Dutch Oven Kastenform von Petromax. Unsere Holzspieße waren zwar auch zu lang, aber das Problem ließ sich mit einem Seitenschneider beheben.

Bevor die Spieße in die Sauce kommen, werden sie auf dem Grill direkt angegrillt. Sie sollen nur kurz etwas Röstaromen annehmen. Durchgegart werden sie aber erst später im Dutch Oven.

Schaschlik

Währenddessen werden im Dutch Oven zuerst die Speckwürfel angeröstet. Dann kommen die Zwiebeln hinzu. Als nächstes kommen die Gewürze hinein und das Tomatenmark wird kurz mitgeröstet. Dann wird mit Essig abgelöscht und die Tomaten, der Tomatensaft, das Rübenkraut und die Paprikastreifen  werden zugegeben.  Wie man die Paprika häutet haben wir hier schon einmal beschrieben.

Zuletzt kommen die Spieße in den Dutch Oven.

Schaschlik

Nun hilft nur noch Geduld. Zwei Stunden haben wir die Spieße in der Sauce köcheln lassen. Dann waren sie so zart , wie wir sie haben wollten.

Als Beilage gehören zu so einem Schaschlik einfach Fritten. Wir versuchen diese möglichst zu vermeiden, da wir versuchen,  uns möglichst Low Carb zu ernähren. Aber hier gibt es einfach keinen Kompromiss. Zu Schaschlik gehören Fritten!

6 Kommentare

  1. Hi ihr Beiden.
    Kaum euren Beitrag zum Schschlik gelesen, schon krieg ich HUNGER.
    Und das nachts um 22.00 Uhr. Ich freu mich schon aufs Nachdopfen!!!

  2. Da habt ihr mich jetzt angefixed. Das muss ich die Tage auch mal machen. Wir stehen von Zeit zu Zeit auch auf diese Retrogerichte.

  3. Ja, so war das früher; je später der Abend und umso asozialer die Frittenschmiede, desto besser das Schaschlik… 😉

    Lecker!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.