Meisenfütterung BBQ

Grillen aus Leidenschaft.

Schichtfleisch – Der Klassiker

| 6 Kommentare

Schichtfleisch ist ein Klassiker der Dutch Oven Küche. Unter Leuten, die sich näher mit dem Thema Dutch Oven befassen, ist es fast schon Tradition, einen neuen Dutch Oven mit Schichtfleisch einzuweihen. Ich habe mich allerdings nie daran gehalten. Da die schwarzen Pötte sich sehr schnell vermehren, würde das für mich auch irgendwann zu viel des Guten. Aber wenn es mal wieder darum geht, Gäste zu bewirten, ist ein Dopf voller Schichtfleisch immer richtig.

Schichtfleisch (006 von 007)

Eine zentrale Rolle kommt beim Schichtfleisch der BBQ Sauce zu. Hier kann man eine Menge falsch machen. Wenn ihr hier kein Risiko eingehen wollt, macht es wie ich: Lasst sie weg!

Als ich für dieses Gericht im Netz gewühlt habe, war ich echt erstaunt, dass mittlerweile fast jeder BBQ Sauce hinein gibt. Als ich das Gericht vor Jahren kennen gelernt habe, war das noch vollkommen unüblich. Sehr verbreitet ist insbesondere die Unsitte, die Sauce zum Schluss oben drauf zu geben. Hier sieht man dann beim fertigen Gericht auch oft den verbrannten Zucker aus der Sauce.

Die Zutaten bringen eine Menge Geschmack mit. Insbesondere der Rub sorgt für die geschmackliche Richtung. Hier braucht man wirklich nicht noch eine Sauce, die im Zweifel den Geschmack der anderen Zutaten nur erschlägt. Warscheinlich dauert es nicht mehr lange, und es wird jeder noch ein Päckchen Sahne mit hinein geben. Aber ich empfehle euch: Versucht es einfach mal mit dem Klassiker, wie ich ihn hier zeige.

Los geht es.

Zutaten für einen 12″ Dutch Oven:

  • 1 Schweinenacken (ca 2 kg)
  • 200 g  Bacon
  • 3 große Gemüsezwiebeln (in Scheiben)
  • 3 Paprika
  • Rub nach Wahl (hier: Butt Glitter Rub*)

Das Rezept für Butt Glitter Rub habe ich hier im Blog bereits veröffentlicht. Mittlerweile gibt es dieses und viele andere Gewürzmischungen auch in so guter Quallität zu kaufen, dass ich praktisch gar keine Rubs mehr selber mische. Hier greife ich gerne auf die Royal Spice zurück, von wo auch das Butt Glitter Rub war.

Zuerst wird der Nacken vom gröbsten Fett befreit und in Scheiben geschnitten.

Schichtfleisch (001 von 007)

Diese werden großzügig mit dem Rub bestreut. Auf diesem Bild sieht es eher etwas weniger aus. Es darf also ruhig mehr sein.

Schichtfleisch (002 von 007)

Dann alles ein paar Stunden oder über Nacht durchziehen lassen.

Schichtfleisch (003 von 007)

Dann beginnt das Schichten. Unten in den Dutch Oven kommt eine Schicht Bacon, dann werden alle Zutaten schichtweise abwechselnd im Topf geschichtet. Von den Paprika hierzu einfach die Seiten als Scheibe abschneiden.

Schichtfleisch (004 von 007)

Keine Angst, die Zutaten verlieren genug Flüssigkeit, so dass keine zusätzlich hinzu gegeben werden muss.

Schichtfleisch (005 von 007)

Nun wird der Dutch Oven befeuert. Hierzu verwendet man 8 Briketts unten und 16 oben. Nun überlässt man alles für 2 Stunden sich selbst. Das macht diese Gericht so praktisch, wenn man Gäste hat. Es lässt sich prima vorbereiten und sobald die Gäste da sind, braucht man nur noch zu warten.

Schichtfleisch (006 von 007)

Ob das nun was fürs Auge ist, mag jeder selber entscheiden. Bis jetzt haben sich unsere Gäste aber noch jedes Mal drauf gestürzt und wir mussten auch noch nie überlegen, was wir mit den Resten machen sollen.

Schichtfleisch (007 von 007)

 

6 Kommentare

  1. War es das von Monas Geburtstag? Claudi schwärmt heute noch davon!

  2. Kann ich das Schichtfleisch auch im Bräter im Backofen machen – wenn ja bei wie viel Grad und wie lange? – hört sich verdammt lecker an
    Würde mich über eine Antwort freuen

    • Hallo Petra,

      klar geht das. Ich schätze mal 2 Stunden bei 180° bis 200°C sollten passen.
      würde uns freuen, wenn du mal hier schreibst, wie es geworden ist.

      Liebe Grüße
      Martin

  3. Hallo und vielen Dank für den Beitrag.
    Mein erster Versuch im DO war natürlich Schichtfleisch. Alles richtig gemacht, dummerweise auf den Ratschlag mit der BBQ-Soße gesetzt. TOTAL ÜBERREIZT!

    Diese Variante passt.

    Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.