Meisenfütterung

Grillen, Essen, Outdoor leben

Lammgeschnetzeltes

| 4 Kommentare

Ich liebe Lamm. Daran scheiden sich ja die Geister, aber ich glaube, die meisten Leute die es nicht mögen sind einfach mal an einen alten Hammel geraten. Die Lammkeule habe ich beim Türken gekauft. Der hat sie auch gleich ausgelöst und den Knochen in kleinere Stücke geschnitten, da wird wohl mal ein Fonds raus gekocht.

Dieses Lammgeschnetzelte ist wirklich leicht gemacht und gehört zu unseren ältesten Standard-Gerichten. Das haben wir zubereitet, lange bevor das Zubereiten leckerer Speisen zu unserem Hobby wurde. Damals haben wir unser Essen noch nicht einmal fotografiert.

lammragout2 (001 von 001)

Zutaten:

  • 1/2 Lammkeule (ca. 2 kg)
  • 4 rote Paprika (plus 1/2 pro Person extra)
  • 4 große Zwiebeln
  • 200 ml Rotwein
  • etwas Balsamico
  • Olivenöl
  • Salz & Pfeffer

Nach dem Auslösen und putzen der Lammkeule blieben ca. 1,1 kg Lamm zum schnetzeln übrig.

Lammragout (001 von 008)

Dieses scharf anbraten. Am besten in mehreren kleinen Portionen. (Oder mit richtig Wums auf dem Wok-Brenner.)

Lammragout (002 von 008)

Die vier Paprika kommen auf in den Ofen bis die Haut Blasen wirft und schwarz wird. Dann dürfen sie unter Folie abkühlen. Nun kann man die Haut leicht abziehen und die Paprika grob würfeln.

Lammragout (003 von 008)

Lammragout (005 von 008)

Die Zwiebeln werden ebenfalls nur grob gewürfelt oder in Spalten geschnitten und kommen zum Fleisch in den Dutch Oven.

Lammragout (004 von 008)

Kurz mit anbraten und dann mit Balsamico ablöschen und kurz darauf den Wein hinzu geben. Nun darf das Ganze für ca. 2 Stunden schmoren bis das Fleisch schön weich ist. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken.

Lammragout (006 von 008)

Die zusätzlichen Paprika werden halbiert, entkernt und auf dem Grill kurz angeröstet. In diesen wird das Geschnetzelte dann serviert.

Lammragout (008 von 008)

Schon oft konnten wir mit diesem Gericht Lamm-Skeptiker überzeugen, dass das doch ein sehr leckeres Fleisch ist. Es ist zudem leicht gemacht und kommt mit wenig Zutaten aus.

Als Beilage würden Reis, Nudeln oder auch Polenta passen.

4 Kommentare

  1. Lamm ist doch wirklich lecker. Kein Vergleich mit einem alten Hammel. Besonders, wenn es so toll und klassisch zubereitet wird, wie hier. Ich denke fast, die meisten Menschen, die Lamm nicht mögen haben meist nur Vorbehalte vor dem doch recht unbekannten Fleisch. Sie kennen Lamm vorwiegend aus der orientalischen Küche und was der Bauer nicht kennt… 😉 Das war bei uns nicht viel anders, als wir zum ersten Mal Merguez selbst gemacht haben. Da meinten viele auch erst „Iiiiih! Lamm!“. Nachdem wir ihnen dann die Wurst vorgetzt hatten und dabei ganz dreist behauptet haben, da wäre kein Lamm drin, haben sie gefuttert, wie die Heuschrecken. Danach haben wir sie dann aufgeklärt und es gab wieder einige Lammesser mehr. „Wir hätten ja nie gedacht, dass Lamm so gut schmeckt!“ war die einhellige Meinung. Manchmal muss man die Menschen halt zu ihrem Glück zwingen.

    Viele Grüße Oliver

  2. Ihr habt Euer Essen früher nicht fotografiert . . . . ?? 😮

    Ich auch nicht . . . . man hätte mich für total bekloppt erklärt. Macht man heute zwar auch, aber jetzt ist es mir egal ;))

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.