Meisenfütterung

Grillen, Essen, Outdoor leben

Orangenhähnchen

| 3 Kommentare

Wenig Arbeit, viel Geschmack

Ich liebe Gerichte, die von selber entstehen. Wenig Arbeit, leckeres Ergebnis und dann noch etwas für das Auge…besser geht es nicht!

Da wir gut und gerne essen, die Zeit aber oft knapp ist, sind wir immer auf der Suche nach Gerichten, die raffiniert sind, aber nicht viel Arbeit machen. In der aktuellen Ausgabe der“essen & trinken für jeden Tag“ fiel mir dieses Rezept von Tim Mälzer sofort auf. Das Orangenhähnchen ist ein schönes Ofengericht, das sich wunderbar im Dutch Oven zubereiten lässt.

Orangenhähnchen


Zutaten für 2 Personen:

  • 4 Hähnchenkeulen
  • 2 Orangen
  • 2 Zwiebeln, geachtelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Curry ( ich habe Chefs Curry von Royal Spice verwendet)

Wir versuchen seit längerer Zeit Abstand von der Massenttierzucht zu halten. Das ist gar nicht schwer und auch nicht kostspielig, wie ich zunächst dachte. Auf dem Markt habe ich mich genau erkundigt, was die alles im Angebot haben. Wir brauchen nicht unbedingt Bio-Ware. Wir möchten einfach nur Fleisch von Tieren essen, die bis zur Schlachtung ein schönes Leben hatten und den Himmel sehen durften. Das ist nicht nur bei Bio-Ware der Fall. Um ein Tier „bio“ nennen zu dürfen, benötigt es ein spezielles Biofutter. Die Hühner von unserem Markthändler bekommen dieses spezielle Futter nicht, was uns aber egal ist. Dem Kunden wird garantiert, dass das Futter frei von Antibiotika und ähnlichem Zeugs ist und das reicht uns vollkommen aus.

Zu empfehlen sind auch die Kikok Hähnchen. Mein Händler zeigte mir die Zertifizierung. Die Hühner kommen aus keinem Mastbetrieb und werden nur mit Mais gefüttert, was du auch an der Farbe der Haut erkennen kannst.

Bei uns gibt es diesmal Orangenhähnchen mit Kikok-Hähnchenschenkeln, die schön im 10er Dutch Oven schmoren dürfen.

Orangenhähnchen

Bevor die Keulen zum Einsatz kommen, müssen die Orangen bearbeitet werden.

Du benötigst ca. 1 cm dicke Orangenscheiben ohne weiße Haut. Dafür musst du von der Orange oben und unten eine Scheibe abschneiden, dann die Schale so abschneiden, dass die weiße Haut mit entfernt wird.

Orangenhähnchen

Orangenhähnchen

Die Zwiebelspalten und Orangenscheiben nehmen im DO zuerst Platz.

Orangenhähnchen

Dann folgen die Hähnchenkeulen, die mit einem Gewürzöl aus Curry, Salz, Olivenöl und Knoblauch beträufelt werden.

Orangenhähnchen

Orangenhähnchen

Das Ganze darf jetzt gute 60 Minuten im DO bleiben.

Orangenhähnchen

Orangenhähnchen

Orangenhähnchen

Orangen, Gewürzöl und Hähnchen harmonieren perfekt. Ein echt geniales Geschmackserlebnis!

3 Kommentare

  1. Es ist wirklich schön, wenn sich das Essen praktisch selber macht. Die Keulen sehen wirklich gut aus. Da bekommt man doch gleich Hunger. Die Keulen werden auf jeden Fall einmal ausprobiert. Wie viele Briketts hattest du unter deinem Dutsch Oven?

    Viele Grüße Jessica

  2. Sehr schön, ich liebe Hähnchen 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.